De Maizière: Das dröhnende Schweigen evangelikaler Drohnenkrieger

De Maizière: Das dröhnende Schweigen evangelikaler Drohnenkrieger

Dröhnendes Schweigen

De Maizière und die Drohnen-Debatte – The European.

Die Erwartungen an de Maizière in der Drohnen-Affäre werden von Tag zu Tag größer. Um am 5. Juni noch überzeugen zu können, muss er eine vollkommen glaubwürdige Erklärung parat haben.   ……

Der König der Drohnen ist touchiert. Für Thomas de Maizière ist das bedrohliche Schweigen seiner Drohnenpolitik mehr als belastend, vielleicht sogar politisch tödlich.

Das lange Schweigen des Ministers lastet, auch auf ihm selbst. Erst am 5. Juni kann oder mag er zum Drohnendebakel ausführlich Stellung nehmen. Bis dahin aber wird sein Schweigen weiter dröhnend anschwellen, jeden Tag mehr. Der Prototyp des geräuschlosen Managers der Macht erlebt im Angesicht des lauten Klamauks um seine Drohnen die eigene Ohnmacht. In der selbst verordneten Stille dröhnt es immer bedrohlicher. Journalistische Spekulanten, politische Trittbrettfahrer und professionelle Opponenten füllen das akustische Vakuum. Der Minister habe sein Haus und seinen Apparat nicht im Griff. Vielleicht werde die Spitze des Hauses schon lange und gezielt sabotiert. Vielleicht habe sich der Apparat partiell verselbstständigt und schaffe sich eigene Machtzentren. Irgendwelche Chargen mit eigenen Interessen, vielleicht sogar im Verbund mit der Rüstungsindustrie. Unter dem Mantel des Schweigens blühen Fantasien und pilzen Verdächtigungen.

Das ministerielle Krisenmanagement macht sprachlos

Verließen de Maizière nicht schon seine politischen Instinkte, als er vor Wochen seinen Schutzbefohlenen, den deutschen Soldaten in der Türkei, öffentlich vorwarf, sie gierten nach Anerkennung und sollten sich nicht so wehleidig gebärden? War er nicht bereits im Jahr 2009 hausintern über das sich anbahnende Desaster der Drohnen informiert und in Alarm versetzt worden? Warum war seine Anweisung aus dem Januar 2013, dem Bundesrechnungshof alle Unterlagen zu dem Drohnendeal zur Verfügung zu stellen, von der Ministerialbürokratie nicht befolgt worden? Gibt es im Ministerium keine „Fehlerkultur“ mit einem Fehlerbewusstsein und dem einsichtigen Übergang in den Korrekturmodus, wie dies der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbandes, Ulrich Kirsch, argwöhnt?

via De Maizière und die Drohnen-Debatte – The European.