Hemdsärmelige Paternalisten: Schilly, Beckstein, Friedrichs fremdeln mit Andersgläubigen – Frankfurter Rundschau

Verärgerung über die Islamkonferenz – Die Zeit

Islamkonferenz: Wenn der Innenminister fremdelt |  Frankfurter Rundschau.

Innenminister Friedrich will aus der Islamkonferenz ein Aktionszentrum mit Leistungsnachweis machen. Dabei mangelt es ihm an Empathie für die wesentlichen Themen der in Deutschland lebenden Muslime. Deren Verbände kommen zu dem Treffen nur noch aus Höflichkeit – oder gleich gar nicht. ………

Wie schnell eine vergleichsweise harmlose Aussage zur religiösen Praxis skandalisiert werden kann, musste unlängst SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück erfahren. Sein eher pragmatisch gehaltener Vorschlag zur Möglichkeit eines getrennten Sportunterrichts für muslimische Mädchen wurde in der öffentlichen Debatte von einigen derart verdreht wiedergegeben, als habe Steinbrück einer radikal-fundamentalistischen Position das Wort geredet. Deutschland tut sich trotz demonstrativer Bekundungen der politischen Prominenz noch immer schwer, die bei uns lebenden Muslime und deren Religion als Teil der gesellschaftlichen Realität wahrzunehmen geschweige denn anzuerkennen.  ………..

Zu keinem Zeitpunkt aber gelang es Friedrich, den Verdacht zu zerstreuen, die Islamkonferenz solle vor allem ein Bollwerk gegen islamistische Gewalt darstellen, als deren Urheber man unausgesprochen eben auch islamische Organisationen vermutete. Den Mangel an Empathie für Fragestellungen der in Deutschland lebenden Muslime kompensierte Friedrich nicht selten mit einem hemdsärmeligen Paternalismus.    …………

weiterlesn via Islamkonferenz: Wenn der Innenminister fremdelt | Meinung – Frankfurter Rundschau.